Vorträge zum Afrika-Projekt von Pfarrvikar Asare


Beim Vortrag unseres jungen Pfarrvikars Gordon Asare in der Begegnungsstätte St. Martin in Oberstotzingen traf man sich am 4. Oktober im Rahmen des „Kaffee bei Martin“ und es ging dabei um das Projekt „Pastorale Mobilität in der Diözese Sunyani in Ghana“ des Pfarrvikars.

Anschließend kam es am 19. Oktober 2017 zu einem weiteren Vortrag von Pfarrvikar Asare im Gemeindehaus St. Franziskus in Niederstotzingen und dabei wurde ebenfalls fleißig gespendet.

Pfarrvikar Gordon Asare hat Bilder und einen Film über sein Afrika-Projekt gezeigt und er bedankte sich für die großzügige Hilfe und Unterstützung bei allen Spenderinnen und Spendern und auch bei allen, die ihn in seiner Arbeit unterstützen. Das Treffen war informativ und gesellig und es kam zu schönen Gesprächen.

Spenden für das o.g. Afrika-Projekt, die anfänglich für die Anschaffung eines gebrauchten Autos für die Priester in der Heimatdiözese des Pfarrvikars in Ghana verwendet werden,  sind möglich an die Kath. Gesamtkirchenpflege für Niederstotzingen und Oberstotzingen:

IBAN | DE64 6006 9527 0061 2700 08
BIC | GENODES1RNS - Volksbank Brenztal eG
Verwendungszweck | Afrika-Projekt Asare
(bitte Adresse wegen Spendenbescheinigung angeben)

 

Huat ab! d´Albschwoba kommet.

 

Unter diesem Motto stand der Abend mit Hillu´s Herzdropfa am 21. September. Die Lachmuskeln der Besucher im ausverkauften Gemeindesaal wurden kräftig strapaziert. In verschiedenen Rollen begeisterten die beiden Akteure das Publikum mit ihrer schwäbischen Comedy.

So freuen wir uns heute schon auf das Wiedersehen mit Hillu´s Herzdropfa im nächsten Jahr.

Wunderbares Lourdes

Es war ursprünglich ein kleiner, unbekannter Ort. Kaum jemand hat daran gedacht ihn zu besichtigen. Aber seit Maria im Februar 1858 der Bernadette von Lourdes erschienen ist, hat sich das Gesicht und die Geschichte Lourdes‘ vollkommen verändert. Lourdes verzeichnet etwas sechs Millionen Besucher pro Jahr. Es ist ein Ort, wo man Freude und Friede findet, wo man den Glauben erneuern und vertiefen kann. Dort findet Begegnung statt von Leuten verschiedener Kulturen und Nationen, und sie sprechen alle die Sprache der Liebe und des Friedens. Daher befindet sich jeder Mensch in Lourdes zu Hause. 

Pfr. Sven van Meegen hat für die Zeit vom 21. bis 26. August eine Lourdes – Pilgerreise für die Seelsorgeeinheit Lone-Brenz angeboten. 31 Pilger und Pilgerinnen unter der Leitung von Pfarrvikar Gordon Asare und Herrn Klaus Hald (Busfahrer) nahmen teil an dieser Reise. Die Beteiligten haben im Bus gesungen und gebetet und haben auch Spaß gemacht. Diese Erfahrung bestätigt das Wallfahrtslied Davids:  „Seht doch, wie gut und schön ist es, wenn Brüder und Schwestern miteinander in Eintracht wohnen.  Das ist wie köstliches Salböl, ...  Das ist wie der Tau des Hermon, der auf den Berg Zion niederfällt. Denn dort spendet der Herr Segen und Leben in Ewigkeit.“ (Psalm 133,1-3).

Bei der Hinfahrt gab es die Gelegenheit, Gottesdienst in Ars in der Wallfahrtskirche vom Hl. Johannes Maria Vianney, dem Pfarrer von Ars zu feiern, und bei der Rückfahrt feierten die Pilger und Pilgerinnen Gottesdienst in Nerve, in der Kapelle des Kloster St. Gildard, wo die Hl. Bernadette als Nonne lebte und wo ihr Leichnam liegt. 

Es war unbeschreiblich und einmalig in Lourdes: die wunderschönen Lichter-Prozessionen, der eindrucksvolle internationale Gottesdienst in der unterirdischen Basilika mit 25,000 Sitzplätzen, der nachdenkliche Kreuzweg, die emotionale eucharistische Prozession und der lebendige Gottesdienst in der Kapelle des Hl. Gabriel. Die Stadtführung war sehr informativ und sehr anregend; und all diese Empfindungen und Eindrücke werden durch die Landschaft Lourdes‘ noch verstärkt.

Die ganze Pilgerreise bleibt unvergesslich und die Pilger und Pilgerinnen danken und loben Gott für die Schönheit der Natur und diese wunderschöne Gelegenheit mit dem Lied: “Du großer Gott, wenn ich die Welt betrachte, die Du geschaffen durch Dein Allmachtswort, wenn ich auf alle jene Wesen achte, die Du regierst und nährest fort und fort. Dann jauchzt mein Herz Dir, großer Herrscher, zu: Wie groß bist Du! Wie groß bist Du!“